Projektdetails

Date
27. September 2014
Kunde
Ghostbastlers

Beschreibung

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine Lampe aus Holzfurnier? wie stark ist das denn bitte?  – saustark, wenn Ihr mich fragt! Allerdings ist alles was man kaufen kann zu teuer und selber bauen macht viel mehr Spaß! Nur wie soll sie aussehen, die Hängelampe für’s Wohnzimmer? Gibt ja Gott sei Dank das Internet, hier kann man sich ja hervorragend inspirieren lassen… Etwas recherchiert und was passenden gefunden, so oder so ähnlich könnte sie aussehen… hmmm… aber wie klappt das mit den Furnierstreifen und wie passt das alles und überhaupt? Fest stand, es sollte ein Rohr in der Mitte geben, an dem dann die  Furnierstreifen befestigt werden, Furnier war noch im Haus, das Rohr fehlte aber, also einfach mal ein Plexiglasrohr im Internet bestellt – gut, die Frage, wie das alles passt, war dadurch immer noch nicht beantwortet. Geistesblitz – geil – ich baue einfach ein maßstabsgerechtes Modell aus Pappe, in klein – sauber.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gedacht getan. da ich ja nun das Plexiglasrohr mit einem Durchmesser von 12 cm schon bestellt hatte, war das mein Fixmaß. Für das Modell benötigte ich folgende Dinge:

  • Papprohr
  • Pappstreifen
  • Reiszwecken
  • Cutter
  • Geodreieck

Das Papprohr welches hier noch rumflog hatte einen Durchmesser von 5,5 cm. Dividiert man die 12 cm des Plexirohrs durch die 5,5 cm des Papprohrs kommt man auf einen Wert von 2,18. Ich hatte also einen Maßstab von 1:2,18. soweit so gut. Nun sollte das Rohr später 20 cm hoch sein. 20 : 2,18 = 9,17 cm. Gut, also das Papprohr auf 9,17 cm gekürzt. Der Grundkörper steht.

Jetzt ging’s darum, das Furnier in Pappstreifen nachzubauen. Viel rumprobiert, geschoben, gekürzt, breiter, schmaler aber irgendwann passte es ganz gut. Ich brauchte später 16 Furnierstreifen mit einer Länge von 74 cm und einer Breite von 5 cm. Nicht schlecht so ein Modell, hat sich mein Architekturstudium ja doch gelohnt…

Ich war mir lange nicht sicher wie ich das Furnier auf dem Rohr befestigt bekomme, Schrauben, Tackern… vieles ging durch den Kopf… Im Auto auf’m Weg zur Baustelle kam mir dann aber die Idee – ich niete das einfach fest – geil!

 

Gut, also eine kleine Liste für den Lampenbau:

  • Acrylglasrohr 12 cm Durchmesser, 20 cm Länge (Plexiglas ist der Markenname, quasi wie Selter)
  • Acrylglasdeckel, passend zum Rohr
  • 16 Stk. Furnierstreifen, ich habe Starkfurnier mit 1,2 mm Stärke gewählt
  • Lampenfassung mit Kabel von IKEA
  • Buntes Textilkabel zum austauschen
  • Cutter
  • Popnietzange & Nieten
  • Unterlegscheiben
  • Kunstoffkleber
  • Dremel
  • Akkuschrauber mit passendem Bohrer für die Nieten
  • Geodreieck

 

Als erstes musste ich die Furnierstreifen zuschneiden. Ich dachte ich lege die einfach übereinander und säge sie mit einem Mal. Erkenntnis – das geht nicht, siehe Bilder unten. Also alle Streifen einzeln mit dem Cutter ausgeschnitten, nervig. Um die Löcher für die späteren Nieten gleichmäßig um das Rohr anzuordnen habe ich mir eine kleine Schablone gezeichnet. ein Kreis mit 12 cm Durchmesser und alle 22,5° ein Strich. Stellt man nun das Rohr auf die Zeichnung kann man ganz einfach die Unterteilung übernehmen. Dann noch 2,5 cm Richtung Rohrmitte und dort bohren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ihr habt Fragen? - Dann schreibt uns eine Nachricht!

Copyright Ghostbastlers 2015