Projektdetails

Date
3. Januar 2018
Kunde
Ghostbastlers

Beschreibung

Das Wetter wird schlechter und da gibt es dann auch mal verregnete Tage, die man gerne zuhause verbringen kann und möchte. Das normal Fernsehprogramm haut uns nur noch selten vom Hocker und Netflix kennt man dann ja auch irgendwie schon auswendig. Als Alternative kann dann noch gedaddelt werden, wenn es denn vor der Flimmerkiste sein muss – und ja, das muss es manchmal.

Vor einiger Zeit kam ja der NES-Mini auf dem Markt, schon irgendwie cool, da kann man die besten Spiele aus der Jugend wieder auf dem Flachbildschirm zocken und wird 20-25 Jahre zurück katapultiert. Leider ist die Konsole irgendwie immer ausverkauft. Jetzt hat Nintendo auch noch eine weitere Retrokonsole angekündigt, den SNES-Mini – öhhh, wie geil ist das denn bitte??? „The Legend of Zelda: A Link to the Past“ daddeln? Zelda ist und bleibt eine von Nicos Lieblings-Spielreihen, das ist klar!

Aber auch der SNES-Mini ist, bevor er überhaupt auf dem Markt ist schon wieder vergriffen – super Nintendo!

Aber dank der Empfehlung unsere Kollegen Julian kamen wir auf eine Alternative, die noch viel geiler und dazu auch noch günstiger ist. Und Achtung: Jetzt wird’s nerdig!

Man besorgt sich einfach einen Raspberry-Pi 3 für 35 Euro, zieht da ein Programm drauf, schnappt sich seine Wireless-Controller und Ihr kann man fast alle Spiele der Oldschool-Welt spielen. Auf dem Raspberry-Pi laufen Emulatoren für Nintendo, Sega, Playstation 1, Amiga, Commodore, Atari und etliche mehr – ja, da bekommt man große Augen.

Nico hat inzwischen bei Zelda schon den 5. Kristall in der Schattenwelt geholt, aber das nur am Rande … wie das mit dem Programmieren genau geht, erklären wir Euch jetzt:

Ihr braucht:

  • Raspberry Pi 3
  • USB Ladegerät, z.B. von Eurem Smartphone mit Micro USB
  • eine Micro USB Karte
  • HDMI Kabel
  • Wireless- oder USB-Controller
  • Lan Kabel
  • USB – Tastatur (nur, falls Ihr übers W-Lan weiter Spiele übertragen wollt)
  • einen Fernseher oder Monitor mit HDMI-Anschluss
  • Spiele Roms

Da bei uns schon alles bis auf das Rapsberry vorhanden war, ist der Spaß für uns wirklich supergünstig.

  1. Zuerst müsst Ihr das Betriebssystem Retropie auf die MicroSD-Karte ziehen. Dafür geht Ihr auf die Seite von Retropie, wählt unter Downloads das passende Programm, abhängig von der Raspberry-Version aus und ladet es Euch runter.
  2. Anschließend muss das heruntergeladene Betriebssystem auf die SD-Karte, das geht wunderbar mit Etcher, einfach runterladen und installieren. Anschließend das zuvor runtergeladene Image von Retropie in Etcher und die Speicherkarte auswählen auf der es Installiert werden soll, bestätigen und fertig.
  3. Jetzt könnt Ihr die SD-Karte in den Raspberry-Pi stecken, das Gerät mit HDMI mit dem Fernseher verbinden und den Raspberry-Pi anschalten, indem Ihr ihn per USB Ladegerät mit Strom versorgt. Siehe da, das Programm startet und Ihr könnt direkt als erstes die Tastaturbelegung Eures Controller festlegen. Hier funktionieren wirklich viele Controller, wer beispielsweise einen von einer PS4 zuhause hat, benötigt keinen neuen. (Wir haben uns allerdings dann doch noch einen bestellt.)
  4. Nun könnt Ihr mittels des Controllers Euch durch die Oberfläche von Retropie navigieren, das macht schon mal richtig Laune.
  5. Um spielen zu können, benötigt Ihr Eure Wunschspiele. Diese können aus dem Internet heruntergeladen werden. Einfach nach dem entsprechenden Spiel und dem Suchbegriff „Roms“ per Suchmaschine suchen. Bitte bedenkt, dass rein rechtlich Ihr diese Roms nur besitzen dürft, wenn Ihr das Original besitzt! Habt Ihr eines der Roms heruntergeladen, schließt Ihr den Raspberry-Pi per Lankabel in Eurem Netzwerk an, nun könnt Ihr auf den Raspberry-Pi mit jedem Rechner zugreifen.
  6. Kopiert einfach die Rom-Datei in den Ordner Roms und der entsprechenden Konsole (Super Nintendo ROMS haben die Endung .sfc und müssen in den Ordner retropie/roms/snes kopiert werden), startet Euren Raspberry neu, indem Ihr ihn kurz vom Ladegerät trennt und Ihr könnt mit dem Spielen starten.

Mega!

Zuletzt noch ein paar Tipps:

  • Ihr könnt in Retropie die Cover der Spiele suchen lassen und diese mit den Spielen verknüpfen. So könnt Ihr beim Aussuchen des Spiels durch die Cover skippen, das macht schon Spaß.
  • Versucht mal den USB Anschluss Eures Fernsehers, mit Glück reicht dieser um Euren Raspberry-Pi mit Strom zu versorgen, dann startet die Konsole mit Einschalten Eures Fernsehers. Das ist praktisch und verringert den Kabelsalat.
  • Gönnt Euch eine Hülle und befestigt diese einfach hinten am Fernseher.
  • Per USB Tastatur könnt Ihr in Retropie Euren Raspberry-Pi mit dem W-Lan verbinden (Schlüssel eingeben) dann könnt Ihr ihn anschließen ohne Kabel auf selbigen zugreifen.
  • Habt Ihr keine Speicherkarte, kein Ladegerät, kein HDMI-Kabel und wollt eine Hülle, dann kann ein Raspberry Starter Kit auch interessant sein.
  • Das Speichern der Spiele funktioniert per Shortcut am Controller, hier noch ein paar Funktionen:
Select+Start Emulator Beenden
Select+Right Shoulder Speichern
Select+Left Shoulder Laden
Select+Right Input State Slot Increase
Select+Left Input State Slot Decrease
Select+X RGUI Menu
Select+B Reset

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Ihr habt Fragen? - Dann schreibt uns eine Nachricht!